Anti-Aging-Hautpflege 
ist mehr!

Creme drauf und fertig?

Fotolia

Früher oder später sind sie da: 
die ersten Fältchen. Dass unsere 
Haut langsam, aber sichtbar älter 
wird, ist nicht zu vermeiden. 
Auch eine hochpreisige Falten­-
creme vermag es nicht, die Falten wegzuzaubern. Doch Anti-Aging- 
Hautpflege ist mehr als cremen 
und keinesfalls sinnlos. Denn sie 
erfüllt wichtige Aufgaben.

Mit zunehmendem Alter lässt die Regenerationsfähigkeit der Haut nach und die Spannkraft nimmt ab. Unsere Haut wird dünner und meist trockener, da sie weniger Feuchtigkeit speichert. Erste Fältchen treten um Augen und Mundpartien auf. Dieser Prozess verläuft aufgrund der individuellen Veranlagung bei jedem Menschen unterschiedlich stark und schnell. Äussere Faktoren wie UV-Strahlen, Nikotin oder Schlafmangel beschleunigen den Alterungsprozess der Haut. Daneben wirkt sich mangelnde oder falsche Pflege negativ auf unser Hautbild aus. Schliesslich hat auch die hormonelle Umstellung des Körpers in den Wechseljahren Einfluss. Der Kollagengehalt der Haut verringert sich und die Produktivität der Talg- und Schweissdrüsen nimmt ab. Die Folge: Die Haut trocknet schneller aus und ist sensibler.

Anti-Aging-Hautpflege gegen die Zeichen der Zeit

Wer auf sich und seine Gesundheit achtet, kann das Hautbild positiv verändern und ein jugendliches Aussehen bewahren. Spätestens mit den ersten Altersfältchen sollte man auf die richtige Hautpflege umsteigen. Doch allein mit der Faltencreme ist es nicht getan. Die Anti-Aging-Hautpflege dagegen zielt darauf ab, altersbedingte Hautdefizite auszugleichen, den hauteigenen Stoffwechsel anzukurbeln und freie Radikale unschädlich zu machen.
Damit eine Anti-Aging-Hautpflege optimale Ergebnisse erzielen kann, sollten einige Kriterien beachtet werden. Neben einer regelmässigen und konsequenten Anwendung zählen die Abstimmung auf den jeweiligen Hauttyp, gut aufeinander abgestimmte Pflegeprodukte und die Inhaltsstoffe.

Zusammenwirken aller Pflegekomponenten

Neben der Hauttypbestimmung ist es wichtig, sich für eine komplette Pflegeserie, einschliesslich Reinigungsmilch, Augenpflege und Cremes für Hals- und Dekolleté, zu entscheiden. Erst durch das Zusammenwirken aller Pflegekomponenten können die Anti-Aging-Produkte ihre bestmögliche Wirkung entfalten.

Falten einfach «wegcremen»?

Leider kann man keine Falte einfach wegcremen. Voraussetzung für ein frisches Aussehen sind und bleiben ein gesunder Lebensstil und vorteilhafte Gene. Dennoch gibt es bestimmte Wirkstoffe, die Alterungserscheinungen der Haut mildern und ihren Entstehungsprozess hindern können. Die wichtigsten Inhaltsstoffe von Anti-Aging-Cremes sind Vitamin C, Hyaluronsäure, Retinol, Kollagen sowie Coenzym Q10.

Richtig pflegen – aber wie?

Eine richtige Anti-Aging-Behandlung sollte morgens und abends durchgeführt werden und zwar in den folgenden Schritten: 1. Reinigung, 2. Hautaufbau, 3. typgerechte Aufbaupflege. Mit der Reinigung der Haut wird eine effektive und langanhaltende Anti-Aging-Behandlung vorbereitet. Nur so können die Wirkstoffe entsprechende Ergebnisse erzielen. Hautschonende Reinigungsmilch und ein klärendes Gesichtswasser bieten sich an. Während gewöhnliche Faltencremes oft nicht tief genug in die Haut einziehen, wird eine Anti-Aging-Hautpflege nach der Reinigung vorsichtig in die Haut eingeklopft. Eine Anti-Aging-Tagescreme schützt die Haut zuverlässig vor schädlicher Sonneneinstrahlung und anderen Schadstoffen, eine Augencreme pflegt die empfindliche Augenpartie mit Feuchtigkeit und Pflegestoffen, eine Anti-Aging-Nachtcreme unterstützt die nächtliche Regeneration der Haut.

Weiter zum Artikel.

Medienpartner

Grosspeterstrasse 23
CH-4002 Basel
Telefon: +41 58 958 96 96
E-Mail: info@mt-public.ch

© Copyright 2015 - Swissprofessional Media AG