Kinderwunsch – der richtige Mix aus Spass und Timing

Ein Gespräch über den Zyklus, Ovulationstests und Kinderwunsch.

Fotolia

 «Gut geplant ist halb gewonnen», meint die Apothekerin. «Entspannen Sie sich!», rät der erfahrene Frauenarzt Dr. med. Patrick Pescatore, Inhaber einer Praxis, die er gemeinsam mit seiner Frau, Ärztin mit Schwerpunkt Jugendgynäkologie, in Kloten führt. 

 

Herr Dr. Pescatore, hat sich die Einstellung der Frauen mit Kinderwunsch in den letzten 30 Jahren verändert?
Dr. med. Patrick Pescatore:
Die Frauen werden älter, bis sie sich entschliessen, schwanger zu werden. Sie unterschätzen, dass die Fertilität mit zunehmendem Alter rascher abnimmt, als man denkt. Auch wenn es Ausnahmen und medizinische Unterstützung gibt – eine Frau mit 35 sollte mit der Kinderplanung nicht mehr länger warten.

Was raten Sie Paaren, die schwanger werden möchten?
Nach dem Absetzen der Pille geht es erst einmal darum, den eigenen Zyklus kennenzulernen. Natürlich stehen die Chancen an den Tagen kurz vor und während des Eisprungs am besten. Mein Rat aber ist: Geniessen Sie erst einmal Ihren Sex! Die Natur hat es schon richtig eingerichtet. Die meisten Frauen verspüren um den Eisprung herum automatisch mehr Lust!

Nur ein kleiner Teil der Frauen hat einen Bilderbuchzyklus von 28 Tagen …
Bei einer Frau mit einem Zyklus von 28 Tagen findet der Eisprung am 14. Tag statt, plus/minus einen Tag. Wenn eine Frau einen kürzeren bzw. längeren Zy­klus hat, dann findet ihr Eisprung auch um so viele Tage früher bzw. später statt. Abgesehen vom Lustgewinn verändert sich kurz vor dem Eisprung auch das Vaginalsekret: Es wird mehr und glasklar. Nach einem erfolgten Eisprung steigt die Körpertemperatur um ein halbes Grad an. Es gibt also einige Signale, die man beobachten kann.

Oft ist diese Erfahrung bei Frauen aber noch nicht vorhanden zu dem Zeitpunkt, an dem sie schwanger werden möchte. Hier kann ein Ovulationstest aus der Apotheke oder Drogerie helfen, den Tag des Eisprungs und die fruchtbaren Tage zu bestimmen.
Kurz vor dem Eisprung steigt das Ös­trogen an, was wiederum einen steilen Anstieg des LH-Hormons bewirkt. Die meisten Ovulationstests messen diesen Anstieg des LH-Hormons. Der Eisprung findet dann 24–36 Stunden später statt.

Zwischen den verschiedenen Ovulationstests gibt es einige Unterschiede …
Es gibt simple Streifentests und aufwendigere Modelle. Der Vorteil der einfachen Modelle ist der günstige Preis. Der Vorteil der aufwendigeren Modelle sind die gut verständlichen Bedienungsanleitungen, die Benutzerfreundlichkeit und das einfach ablesbare Ergebnis. Manche zeigen das Ergebnis in digitaler Form an, so fällt das Interpretieren von Linien weg.

Wie das Smiley beim Clearblue® Ovulationstest. Clearblue® ist ja vor allem für Schwangerschaftstests bekannt, aber jetzt macht der Ovulationstest von sich reden. Er misst als einziger Ovulationstest beide Hormone, sowohl das Östrogen als auch das LH. Was kann das für Vorteile haben?
Durch die Bestimmung beider Hormone wird das fruchtbare Fenster der Frau von 24 Stunden etwas früher angezeigt. Das heisst, das Paar hat etwas mehr Zeit und Flexibilität für seine Planung.

In der Apotheke empfehlen wir Frauen mit Kinderwunsch auch Folsäure-Präparate.
Ja, ich empfehle allen Frauen, gleich nach dem Absetzen der Verhütung damit zu beginnen. Folsäure reduziert das Risiko für einen offenen Rücken beim Baby (Spina bifida) um knapp die Hälfte.

Und wenn es nicht klappt? Was sind mögliche Gründe für unerfüllten Kinderwunsch?
Eine nicht seltene Ursache ist das Polyzystische Ovarialsyndrom, mit sehr langen Zyklen ohne regelmässigen Eisprung. In solchen Fällen sind Ovulationstests keine sinnvolle Lösung. Man müsste sie ja täglich über eine sehr lange Zeit einsetzen. Durch Gewichtsreduktion und Medikamente zur Verminderung der Insulinresistenz kann sich der Zyklus jedoch normalisieren. Frauen setzen sich oft zu sehr unter Druck. Ein stressbedingter Anstieg des Prolaktin-Hormons wirkt sich ebenfalls ungünstig aus. Weitere Ursachen sind Schilddrüsen-störungen, vorzeitige Wechseljahre oder Endometriose. Bei Bedarf wird man auch die Durchgängigkeit der Eileiter prüfen und weitere Untersuchungen vornehmen. 

 

Weiter zum Artikel.

Medienpartner

Grosspeterstrasse 23
CH-4002 Basel
Telefon: +41 58 958 96 96
E-Mail: info@mt-public.ch

© Copyright 2015 - Swissprofessional Media AG