Diabetes? Achten Sie auf Ihre Füsse!

Ein über Jahre erhöhter Blutzuckerspiegel führt zu Schäden in den Nerven und Blutgefässen der Füsse. Ist das der Fall, spürt der Diabetiker nicht nur schlecht, wenn er sich verletzt. Die Verletzungen heilen auch viel schlechter. Die gute Nachricht: Jeder Diabetiker hat die Chance, einem diabetischen Fuss vorzubeugen.

 

iStock/bymuratdeniz

Der Ausdruck «Diabetischer Fuss» beschreibt Haut- und Gewebeschäden an den Füssen, die oft nur durch Banalitäten ausgelöst werden, die normalerweise kein Problem darstellen und rasch wieder abheilen. Beim diabetischen Fuss führen bereits Druckstellen von Schuhen, ein eingetretener Splitter oder ein Schnitt mit der Nagelschere zu Verletzungen, die problematisch werden können. Zuerst betreffen die Schäden nur die Haut. Werden sie nicht behandelt, können sie sich ausbreiten und auch den Knochen und den ganzen Fuss erreichen. Wir wollen hier keine Angst schüren – oder doch, en wenig vielleicht schon. Denn die Schäden können soweit führen, dass der Fuss oder ein Teil davon amputiert werden muss. Das Risiko dafür ist über 20mal höher als bei Nicht-Diabetikern.

Ursachen für den diabetischen Fuss

Ein über viele Jahre erhöhte Blutzuckerspiegel schädigt die Nerven in den Füssen, so dass Berührungen, Temperaturen und Schmerzen nur noch schwach oder gar nicht mehr wahrgenommen werden. Das erhöht die Verletzungsgefahr und die Gefahr, dass Verletzungen nicht bemerkt werden. Ausserdem stellen die Schweiss- und Talgdrüsen allmählich ihre Arbeit ein. Dadurch wird die Haut trockener, rissig und anfälliger für Verletzungen. Und weil der erhöhte Blutzuckerspiegel nicht nur die Nerven, sondern auch die Blutgefässe schädigt, wird das Fussgewebe immer schlechter durchblutet, was die Wundheilung behindert. Das Resultat: Selbst kleine Verletzungen heilen nur schwer. Deshalb ist es als Diabetikerin oder Diabetikern so wichtig, auf die Füsse zu achten. Mit den folgenden sechs Tipps können Sie die Entstehung eines diabetischen Fusses verhindern:

1.    Blutzucker und Blutdruck gut einstellen
Ein gut eingestellter Blutzucker verhindert Schäden an Nerven und Gefässen – die beiden Hauptursachen für den diabetischen Fuss. Dazu gehört auch ein gut eingestellter Blutdruck und gesunde Blutfettwerte, da diese die Blutgefässe sonst ebenfalls schädigen und die Durchblutung des Fusses behindern können – mit allen bekannten Folgen.

2.    Füsse täglich kontrollieren
Untersuchen Sie Ihre Füsse täglich ‒ am besten abends ‒ auf Verletzungen, Druckstellen und irritierte Haut. Kontrollieren Sie auch die Zehenzwischenräume. Nehmen Sie einen Handspiegel zu Hilfe, falls Sie in Ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind oder bitten Sie jemanden um Hilfe. Das gilt auch bei eingeschränkter Sehkraft. Verletzungen, Druckstellen und starke Hornhautschwielen sollten einem Arzt oder einem Podologen (Fachperson für medizinische Fusspflege) gezeigt werden.

3.    Waschen und Trocknen
Waschen Sie Ihre Füsse täglich mit einer milden, rückfettenden Waschlotion – normale Seife trocknet die Haut zu sehr aus. Verzichten Sie wegen der Verletzungsgefahr auf Massagebürsten oder -handschuhe oder ähnliches. Verwenden Sie stattdessen einen weichen Waschlappen. Die Wassertemperatur darf höchstens lauwarm sein (35°C). Bitte überprüfen Sie die Temperatur mithilfe eines Badethermometers, weil Ihre Füsse die Wassertemperatur evtl. nicht mehr richtig wahrnehmen können. Trocknen Sie Ihre Füsse, indem Sie mit einem weichen Handtuch sorgfältig tupfen statt rubbeln. Bitte auch die Zehenzwischenräume – am einfachsten geht’s mit einem Kosmetiktuch.

4.    Hornhaut sanft entfernen
Hornhaut entfernen Sie am besten einmal pro Woche während oder nach einem kurzen, laufwarmen Fussbad oder unter fliessendem Wasser beim Duschen. Aufgeweichte Hornhaut lässt sich leichter wegrubbeln, zum Beispiel mithilfe eines Bimssteins. Wenn die Sensibilität in den Füssen eingeschränkt ist, sollten Sie zur Sicherheit auf den Bimsstein verzichten und sich stattdessen an eine Podologin oder einen Podologen wenden. Hornhautschwielen, Hühneraugen oder Warzen dürfen nicht selbst entfernt werden sondern gehören in fachmännische Hände.

5.    Nägel gerade feilen, Ecken abrunden
Es mag widersprüchlich klingen, aber runde Nägel wachsen leichter ein als gerade Nägel. Feilen Sie ihre Fussnägel deshalb ein- bis zweimal pro Woche kürzer, aber nicht rund, sondern gerade. Die spitzen Kanten, die dabei entstehen können, glätten Sie ebenfalls mit der Feile. Auf Nagelscheren oder Nagelklipser sollte wegen der Verletzungsgefahr verzichtet werden. Wenn das Feilen zu mühsam ist, lassen Sie sich Ihre Nägel vom Podologen kürzen.

6.    Füsse regelmässig eincremen
Die Haut an den Füssen muss täglich gepflegt werden, damit sie möglichst gesund und widerstandsfähig bleibt. Zwei der bekanntesten Feuchthaltemittel, die natürlicherweise in der Haut vorkommen, sind Harnstoff (Urea) und Pyroglutaminsäure. Die Haut enthält etwa doppelst so viel Pyroglutaminsäure wie Harnstoff. Die Pyroglutaminsäure ist eine der effektivsten feuchtigkeitsbindenden Mittel und für die Fusspflege besonders geeignet. Aber Achtung: Beim täglichen Eincremen der Füsse müssen die Zehenzwischenräume ausgelassen werden. Dort würde ein zu feuchtes Klima die Entstehung von Infektionen begünstigen.

Passende Schuhe

Nebst der täglichen Kontrolle und Pflege der Füsse sollten Verletzungen jeglicher Art so gut wie möglich vermieden werden. Aufs Barfussgehen sollte man deshalb lieber verzichten. Da bereits Druckstellen zu einem Problem werden können, sollte die Schuhwahl nicht nach modischen, sondern nach bequemen und praktischen Kriterien erfolgen. Wenn man trotz eingeschränktem Gefühl in den Füssen testen möchte, ob der Schuh wie angegossen passt, empfiehlt sich folgender Trick: Stehen Sie mit den Füssen auf ein Blatt Papier und zeichnen Sie die Umrisse nach. Schneiden Sie die beiden Schablonen aus und testen Sie, ob sich diese problemlos in die neuen Schuhe in spe einlegen lassen. Denn als Diabetiker müssen Sie nicht nur nach vorne, sondern auch nach unten schauen: Bitte achten Sie auf Ihre Füsse!


 

Von Dr. pharm. Chantal Schlatter, Apothekerin

Medienpartner

Grosspeterstrasse 23
CH-4002 Basel
Telefon: +41 58 958 96 96
E-Mail: info@mt-public.ch

© Copyright 2015 - Swissprofessional Media AG